BlueBrixx niederländische Hausfassade Amstel 7 REVIEW | Set 104918

BlueBrixx niederländische Hausfassade Amstel 7 REVIEW | Set 104918 feature image

BlueBrixx niederländische Hausfassade Amstel 7 REVIEW | Set 104918 | von Matteo | aus 2021 | 1090 Teile | Keine Drucke | Gewicht: 780 g | 236 Bauschritte | Ohne Bauabschnitte | 12.5 x 50 x 6.5 (B x H x T) cm

Dies ist ein Beitrag von unserer Klemmbaustein Korrespondentin Stonegarden. Werft auch mal einen Blick auf Pantasy Food Street Series REVIEW | Sets 56001 56002 56003 56004 und LEGO Postkarte aus Australien REVIEW | Set 40651.

Einleitung

Die Serie „Niederländische Hausfassade Amstel“ umfasst bisher sieben Sets. Eine Ankündigung für Amstel Acht gibt es auch schon. Im folgenden Artikel geht es um das Set Amstel Sieben , aber vorher noch ein paar allgemeine Informationen.

Die Amstel ist heute ein kanalisierter Fluss, welcher durch Amsterdam fließt. Im 13. Jahrhundert entstand dort ein Fischerort mit dem Namen „Amstelredam“ – das heutige Amsterdam.

Das Jordaan Viertel von Amsterdam ist vielleicht das schönste Viertel von Amsterdam mit seinen malerischen Grachten und verzierten Häusern. Ganz unterschiedliche Baustile und Fassaden machen die meist schmalen und hohen Häuser so besonders.

Ob rote Häuser noch häufiger als andere fotografiert werden, weiß ich nicht. Ich persönlich mag einfach rote Häuser. Sie strahlen Wärme und Idylle aus. Ob diese Wirkung auch bei einem Haus aus Klemmbausteinen entstehen kann, werden wir uns im Folgenden hier anschauen.

Verpackung, Inhalt und Anleitung

Die niederländische Hausfassade Amstel 8 wird in einem nicht bedruckten Karton geliefert. Im Inneren befinden sich 21 Beutel mit den 1090 Teilen, welche nicht sortiert sind. Ich persönlich mag es lieber, wenn ich die Teile in kleine Schälchen sortiere, andere legen einfach los. Das macht jeder so wie er es mag.

Eine Anleitung in Papier liegt nicht bei. Die digitale Anleitung ist gut verständlich. Blau umrandet werden bei jedem der 236 Bauschritte die zu bauenden Teile angezeigt. Unklarheiten gibt es keine. Einen winzigen Fehler habe ich entdeckt: bei Bauschritt 185 wird eine Fliese aufgezeigt, welche dann aber nicht verbaut wird.

Bauerfahrung und Design

Die Grundplatte besteht aus einer 8x16 Platte. Das Erdgeschoss wird sehr zügig und schlicht gebaut: Schwarze Fenster und eine weiße Grundfarbe dominieren das Erdgeschoss. Eine Säule jedoch (zweite von links) ist nicht weiß, sondern grau. Der Grund für diese Farbabweichung wird erst ganz am Ende logisch. Im Bauschritt 227 wird ein Gerüst gebaut. Die Fassade wird offenbar gerade neu weiß gestrichen. Wer das Gerüst nicht möchte, kann die grauen Teile durch beiliegende weiße Ersetzen und auch graue Fliesen können ausgetauscht werden. Dies erfolgt jedoch erst im letzten Bauschritt, der Nummer 236. Nun aber wieder zurück zum Anfang.

Das erste und das zweite Stockwerk werden identisch gebaut: Schmale, weiße Fenster jeweils rechts und links und in der Mitte größere Fenster aus drei Elementen. Im Inneren des Hauses werden an die mittleren Fenster und auch an die äußeren blauen Vorhänge mit einem gelben Band angebrickt.

Von außen ist dieses Detail sichtbar und zaubert während dem Bauen ein Lächeln auf das Gesicht. Unter den äußeren Fenstern werden im ersten und zweiten Stockwerk jeweils eine ovale, weiße Technikplatte mit je zwei roten Technikachsen verbaut. Aus der Nähe betrachtet wirkt diese Konstruktion unfertig, aus der Ferne erfüllt es durchaus seinen Zweck als stilistisches Element.

Rote Mauersteine dominieren neben weißen Elementen die Farbgestaltung des Amstel Sieben . Insgesamt wirkt dies sehr stimmig. Die Bautechnik über den Fernstern sorgt für ausreichend Stabilität. Im Dachgeschoss werden neben dem Hauptfenster drei runde Elemente als Fenster eingesetzt. Diese Elemente bereiten meinem Haus später Probleme. Der Giebel erhält einen weißen Flaschenzug und das Haus auf der Spitze sowie rechts und links am Beginn des Daches drei große, weiße Schmuckelemente. Das schwarze, schlichte Dach wird seitlich angebracht. Das ist nicht einfach und erforderte mehrere Anläufe, bis es passt. Schließlich ist das Haus fertig und leuchtet in seiner rot-weißen Farbgebung sehr schön.

Erst beim Fotografieren das fertigen Sets ist mir aufgefallen, dass dieses Haus keine Haustüre besitzt. Ebenfalls beim Fotografieren zeigte sich, dass dieses Haus, speziell das Dachgeschoß nicht ganz so stabil ist. Die drei runden Elemente fielen beim Umdrehen und Hinlegen des Gebäudes auseinander. Normalerweise legt man das Gebäude nicht hin. Beim Zusammenstecken mit einem anderen Gebäuden, hatte ich nochmals etwas Probleme mit der Stabilität des Dachgeschosses. Mit diesem Wissen fasse ich das Gebäude nun etwas vorsichtiger an und dann passiert auch nichts mehr.

In meinem Set hatte ich keine Fehlteile und einige Teile übrig. Die Klemmkraft der Teile war gut. Ein Teiletrenner liegt dem Set nicht bei. Gut, wenn man sich anders behelfen kann, denn die Teile halten ziemlich gut zusammen. Die Fenster haben Kratzer und Angusspunkte. Wirklich dramatisch ist dies nicht und wenn man nicht zu dicht am Set steht, sind diese auch nicht sichtbar. Die Qualität der anderen Steine war zufriedenstellend.

Noch eine Ergänzung: Die Größenangaben von BlueBrixx stimmen nicht ganz mit meinen überein: das Gebäude ist 50 cm hoch, 12.5 cm breit und 6.5 cm tief.

Fazit

Die niederländische Hausfassade Amstel 8 mit seinen 1090 Teilen garantiert einen Abend Baufreude. Das Set ist hinterher schön anzuschauen und lässt hoffentlich nicht nur Amsterdam Liebhaber ins Schwärmen kommen.

Insbesondere die rot-weiße Farbgestaltung und die kleinen Details innen und außen gefallen mir sehr gut. Das Set hat kleine Schwächen im Obergeschoss, was die Stabilität angeht. Es lässt sich aber durchaus von A nach B stellen und mit anderen Gebäuden der Serie verbinden. Auch eine fehlende Eingangstür stört nicht den Gesamteindruck eines architektonischen stimmigen Gebäudes.

Das Haus ist mein zweites der Häuserserie. Es wirkt zusammen mit der niederländische Hausfassade Amstel 3 harmonisch und wird von Besuchern tatsächlich sogleich als Fassade von Amsterdam erkannt. Aber da drei Häuser definitiv besser aussehen als zwei, liegt ein Nächstes schon bereit zum Bauen.

Danke fürs Lesen!