Lightailing Beleuchtung für die LEGO Icons Vespa 125 REVIEW | Set 10298

Lightailing Beleuchtung für die LEGO Icons Vespa 125 REVIEW | Set 10298 feature image

Wir schauen uns die Lightailing Beleuchtung für die LEGO Icons 10298 Vespa 125 an.

Einleitung und Kontext

Unter der Marke Lightailing werden preisgünstige Beleuchtungen angeboten, die anders als die Beleuchtungen von BriksMax oder Light My Bricks aus wenigen, fertig verlöteten Kabelsträngen bestehen.

Wir haben auf Merlins Steine bereits einige Vergleiche zwischen den verschiedenen Marken und Konzepten durchgeführt, so zum Beispiel zwischen Lightailing und BriksMax oder eben auch zwischen Light My Bricks und BriksMax.

Ich habe zuletzt das Lightailing Kit Icons Boutique-Hotel verbaut und war ziemlich begeistert von der Einfachheit des Konzepts.

Heute schauen wir uns das Lightailing Kit für die Icons Vespa 125 an.

Verpackung

In dem Hochglanzkarton finden sich eine Anleitung, der Kabelbaum und eine Batteriebox. Letzteres ist im Grunde ein mit Noppen versehener Kasten mit USB-Anschluss, in den Batterien eingelegt werden.

Der Hersteller legt diesen Kasten allen Lightailing und BriksMax Beleuchtungen bei, aber auch ihren eigenen, beleuchteten Sets. Diese werden unter der Marke Funwhole vertrieben. Ich benutzte lieber wiederaufladbare Powerbanks oder besser noch USB-Netzteile.

Die Tüten der Elektronik sind Zip-Lock Beutel, die recht steif sind, um den wertvollen Inhalt zu schützten. Die Wiederverwertbarkeit der Beutel ist dadurch allerdings eingeschränkt.

Anleitung

Dem Set liegt eine kleine Papieranleitung bei, die in 83 Bauschritten den Prozess erläutert. Wie in der Vergangenheit schon geschrieben bin ich mit dieser nicht glücklich. Zum einen muss sie gebogen werden, um in den Karton zu passen. Gerade bei einer so kleinen Anleitung macht diese Biegungen, die schwer wieder herauszubekommen ist, das Handling auf dem Tisch nicht gerade einfacher.

Dazu sind die Bilder sehr klein und für mich als Brillenträger nicht einfach zu lesen. Die hohe Zahl an Bauschritten ist auch nicht notwendig. Halb so viele Bilder, doppelt so groß wäre nach meinem Dafürhalten sinnvoller.

Die digitale Anleitung hat dieses Problem nicht und kann auf der Lightailing Webseite heruntergeladen werden. Allerdings ist das PDF etwas unglücklich strukturiert. Eine Seite beinhaltet eine Doppelseite der Anleitung, also acht Bauschritte. Hier ist viel manuelles Zoomen notwendig. Ein Bauschritt pro PDF-Seite wäre mir da lieber gewesen. Die Konkurrenz von Light My Bricks macht das so.

Der Einbau

Da wir in diesem Set nur einen Kabelstrang haben ist der Einbau zwar einfach, aber auch spannend, da wir den einen Kabelbaum im Grunde um die Icons Vespa 125 wickeln müssen. Das passiert in einzelnen Abschnitten.

Wir fangen gleich mit dem Hauptprotagonisten an, dem Frontscheinwerfer. Das ist ein Ring aus mehrere LEDs. Ein Einbau an sich ist die bekannte Kombination aus Rückbau, Kabel Verlegen und Zusammenbau. Dass das in Abschnitten passiert, macht die ganze Operation überschaubar. Selten hat man mehr als zehn Teile auf dem Tisch.

Als nächstes sind die beiden vorderen Blinker dran, die im ursprünglichen LEGO Set nicht angedeutet waren. Ich bin kein Vespa Kenner, aber ich vermute mal, dass die DesignerInnen von Lightailing sich hier ihre kreative Freiheit genommen haben und im Original an dieser Stelle keine Blinker zu finden sind. Sie bieten später aber eine willkommene, farbliche Abwechslung zu dem kaltweißen Frontscheinwerfer.

Wir sind bei der Verkabelung des Frontscheinwerfers ursprünglich von der linken Seite der Vespa gekommen. Danach hat mit den Blinkern der Wechsel auf die rechte Seite stattgefunden. Nun führen wie die Verkabelung nach hinten unter dem Sattel durch zu den Rücklichtern.

Nachdem das erledigt ist, gehen wir unter dem Sattel wieder zurück und bringen noch einen Spot unter der Sattelspitze an. Spätestens hier geht es um den reinen Showeffekt. Kein Motorroller hat an dieser Stelle eine Leuchte.

Zuletzt geht es durch den Radkasten zurück zum Unterboden, wo wir begonnen haben. Da es sich bei dem Kabelbaum um einen geschlossenen Kreis handelt, sind die letzten Schritte etwas enger, da uns langsam der Platz in dem Ring ausgeht. Wenn alles funktioniert, treffen sich aber beide Enden wieder sauber unter der Icons Vespa 125 , wo sie in den USB-Stecker münden.

Insgesamt eine sehr saubere Verkabelung, die später kaum noch zu erkennen ist.

Teilequalität

Die Beleuchtungen dieses Herstellers sind bei mir bereits seit einigen Monaten im Dauersatz in ihrer Bestimmung als Wohn- und Arbeitszimmerbeleuchtung in Klemmbausteinen.

Bisher kann ich keinerlei Probleme feststellen. Ein wirklicher Langzeittest ist das aber nicht. Hier wird weiter abzuwarten sein, wie lange sie am Ende durchhalten. Ansonsten ist die Teilequalität, soweit es die Bauerfahrung und die Sichtprüfung angeht, einwandfrei.

Einschätzung und Fazit

Diese Beleuchtung wird bei Amazon für 33 Euro verkauft. Das ist nicht wenig Geld, zumal die Wiederverwendbarkeit möglich, aber eingeschränkt ist. Das analoge BriksMax Set kostet ähnlich viel, ist aber wegen der winzigen Stecker sicher auch komplexer im Einbau und hat deutlich mehr Kabel, die versteckt werden müssen.

Wer es sich zutraut, sollte vielleicht eher die BriksMax Variante in Betracht ziehen. Diese hat allerdings keine Blinker zu bieten.

Insgesamt haben mir Bauerfahrung und das Beleuchtungsergebnis gefallen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich bei diesen kleinen Beleuchtungskits aber eindeutig schlechter als bei den großen Geschwistern.

Meine neue Arbeitszimmerlampe macht mir viel Freude! Vor allem der Frontscheinwerfer bringt nicht nur das typische Ambiente, sondern auch mal wirklich Leuchtstärke mit, was man bei Klemmbausteinbeleuchtungen nicht oft behaupten kann.

Danke fürs Lesen!