LEGO Modular LEGO Store COMMUNITY REVIEW | Set 910009

LEGO Modular LEGO Store COMMUNITY REVIEW | Set 910009 feature image

LEGO Modular LEGO Store COMMUNITY REVIEW | Set 910009 | aus 2022 | 6 Minifiguren | 2124 Teile | 2 Teile beklebt | 3 Teile bedruckt | Gewicht: 2160 g | 548 Bauschritte | 11 Bauabschnitte

Dies ist ein Beitrag von unserem Klemmbaustein Korrespondenten Bastian. Werft auch mal einen Blick auf sein LEGO Kakapo COMMUNITY KURZ REVIEW | Set 910017 und LEGO Retro Bowling Alley COMMUNITY REVIEW | Set 910013.

Einleitung

Nachdem ich auf Grund von bisher noch nicht vorhandenem LEGO-Raum nur einen Teil meiner Sets bauen konnte ist dies nun das erste Set im neuen Haus, und das wollte ich nutzen um mit meiner bisher noch jungfräulich ungeöffneten Sammlung von BrickLink Sets zu starten.

Das Design der Box ist wie bei allen anderen Sets des BrickLink Designer Programs schlicht weiß. Es gibt eine Bauschrittunterteilung. Eine physische Anleitung ist jedoch nicht vorhanden. Da ich lieber von der PDF baue, ist das für mich völlig ok. Steine sind 100% LEGO , das Logo ist auf der Box auch abgedruckt.

Das Set

Der Modular LEGO Store hat mich schon nach kurzer Bauzeit überrascht: Nach dem einen oder anderen Artikel zu den Sets des Programms habe ich eine MOC typische Bauweise, mit eher mal gewagten Techniken und Abstrichen in der Stabilität zugunsten der gewünschten Optik, erwartet.

Das ist bei diesem Set völlig anders, der Bau ist fast eine Rückführung in alte Zeiten, mit sehr klassischem Stein auf Stein und einer gefühlt sehr großen Menge an Bricks. Es erinnert an die Baustile der späten 80er und 90er Jahre. Ein, wie ich finde sehr angenehmes Bauerlebnis, sehr entspannt und auch für absolute Einsteiger geeignet.

Das ist vom Erlebnis her ein perfektes Set zum nebenbei bauen: Es geht schnell voran und man hat viele sehr brauchbare Teile. Wobei wohl kaum jemand auf die Idee kommt ein BDP Set als Teilespender zu benutzen.

Erster Bauabschnitt

Im ersten Bauabschnitt wird wie zu erwarten erst einmal die Baseplate gefliest, im Prinzip dasselbe wie bei jedem regulären Modular auch, einzig etwas untypisch, man packt keine Minifiguren mit aus, die folgen erst in der letzten Tüte.

Die Qualität ist wie von LEGO gewohnt sehr gut: die Baseplate ist plan, die Fliesen haben eine schöne Oberfläche und nachdem ich vorher ein paar Sets von Cobi und Panlos gebaut habe, muss ich sagen, für mich geht nichts über die Haptik von LEGO Steinen, genau das richtige Maß an Klemmkraft, mir macht es einfach Spaß. Nichts gegen Cobi, im Ergebnis sehen die Sets toll aus, aber das Bauen… das war hier schon schön.

Zweiter Bauabschnitt

Nun geht es langsam in die Höhe, viele normale Bricks und ein paar masonry Bricks dazu, eine klassische Tür und ein einfacher Mechanismus für den Eingang basierend auf zwei Hinges. Alles ziemlich Basic, wobei hier schon auffällt, dass im Wandbereich, sehr untypisch für LEGO, doppelwandig gebaut wird. Das ist wohl auch einer der Gründe, warum so viele Basissteine im Modell verbaut werden.

Die verwendeten Steine sind überwiegend Standard. Für die Fraktion, die sich daran stört: Hilfsfarben werden in diesem Set nicht verwendet, außer ein paar farbigen 1x2 Plates. Da sie aber unmittelbar danach zugebaut werden hätten man sie theoretisch in jeder Farbe bauen können.

Dritter Bauabschnitt

Im dritten Bauabschnitt widmen wir uns dem hinteren Anbau nebst Rückwand des Verkaufsraumes und dem Tresen. Hier wird für das Zugangsterminal an der Rückseite auch einer der zwei Prints verwendet.

Mit zwei Prints und zwei Stickern kann man aber festhalten, dass der Charme des Sets praktisch ausschließlich durch Bautechniken erreicht wird, und das durchaus sehr gut. In diesem Abschnitt werden auch ein paar kleine nette Details wie ein Hydrant oder der Beginn der Ladeneinrichtung gebaut.

Vierter Bauabschnitt

Die Wände schreiten weiter voran, nun an den Seiten und dazu wird die Einrichtung bunter. Man sieht auch schon die ersten Microbuilds, die Sets darstellen sollen.

Ansonsten wird hier viel Stein auf Stein gestapelt. Es geht vorwärts.

Fünfter Bauabschnitt

Die Rückwand ist nun in nahezu vollständiger Höhe gebaut, dazu kommt der erste Sticker des Abends zum Einsatz, ein kleines LEGO Schild. Dieser und insbesondere der große LEGO Sticker sind schon ein wenig schade.

Ich störe mich normalerweise nicht an Stickern, aber man sollte doch meinen, das LEGO für sein eigenes Logo hier und da noch Verwendung findet, von daher hätte das drin sein sollen.

Rückseitig ist das Gebäude inzwischen verschlossen und es hat auch schon ein paar Außenleuchten bekommen.

Sechster Bauabschnitt

Nun kommen die Seitenteile mit den Bögen dazu. Am auffälligsten ist aber der Anbau der Glaskuppeln mit den Roundbricks in verschiedenen Farben. Das ist baulich natürlich wiederholend, geht aber ja schnell von der Hand.

Die Optik von der weißen Rückwand mit den bunten Kuppeln sieht auf jeden Fall super aus.

Siebter Bauabschnitt

Es geht an die Eckelemente, eine hübsche Kombination aus 1x2 Bricks und 1x1 Roundbricks, auch sehr einfach aufgebaut, optisch aber stimmig.

Das Highlight sind in diesem Schritt aber die sehr coolen Micro Modelle für die Schaufenster Deko. Die werden mit ganz wenigen Teilen gebaut, weiß doch jeder gleich was es sein soll, und es kommen Erinnerungen an längst vergangene Sets auf. Der Innenraum wirkt inzwischen sehr lebendig und ist für mich der Kern des Sets.

Achter Bauabschnitt

Ein paar letzte Handgriffe innen und dann wird die schöne Glasfassade hochgebaut, die den offenen Blick in den Verkaufsraum erlauben soll. Die großen Paneele sind sehr gut. Die schmalen sind, wie so häufig etwas milchig, aber immer noch weit über den GoBricks Paneelen gleicher Bauart, die z.B. im Coffee House auf dem Dach verbaut werden.

Trotzdem, ich würde es mir klarer wünschen. Dem Gesamteindruck tut es aber keinen Abbruch, da es sowieso die nach innen gerichteten Wände sind, die nicht direkt ins Auge fallen.

Neunter Bauabschnitt

In diesem Schritt wird der obere Teil der Fassade gebaut, inklusive dem ikonischen LEGO Logo, danach beginnen wir mit dem massiven Rahmen für das Dach. Die Technik des Eingangsbereiches ist, mit Hinges oben und unten, denkbar einfach gehalten. Das funktioniert aber, und die Optik der Fassade ist wirklich sehr gelungen. Dem Eindruck schmälert der verwendete Sticker nicht, aber im Sinne der langfristigen Haltbarkeit wünsche ich mir hier doch einen Druck für das LEGO Emblem.

Zehnter Bauabschnitt

Grau in grau. Der ziemlich mächtige Dachaufbau ist unser Bauabschnitt Zehn. Auch hier werden wieder Bricks auf Bricks gebaut, alles sehr solide und massiv.

Zum Schluss kommt dann noch die Gestaltung der Dachfront, eine optisch sehr ansprechende und interessante Konstruktion aus Technikelementen, die allerdings statisch ist. Super ausschauen tut sie trotzdem, eine sehr kreative Verwendung Beispielsweise der Felge.

Elfter Bauabschnitt

Im elften und letzten Abschnitt erhält der Modular LEGO Store sein Finish, die Dachfront wird vervollständigt und die Minifiguren stoßen dazu. Die beiden gebauten Bricks passen sehr gut zum Gesamtbild, ein paar Fähnchen hier, eine Lampe da, dazu ein Fahrrad und einige generische Figuren. Dem Set wird Leben eingehaucht. Übrigbleiben wie immer die üblichen Verdächtigen, eine Reihe von 1x1 Elementen wie es LEGO ebenso tut.

Fazit

Anders als erwartet, aber definitiv ein tolles Set. Ein entspannter Bau in gewohnter LEGO-Qualität, baulich nicht anders als man es bei Ideas auch bekommt. Dazu ein Farbtupfer für die Modular City mit einer ordentlichen Anzahl an Minifiguren. Der Modular LEGO Store ist sein Geld Wert. Die Bauerfahrung, bei mir verteilt auf zwei Abende, hatte ein bisschen Retrofeeling. Das Set ist optisch, aber absolut in der heutigen Zeit. Es fehlen die großen Highlights, aber der Laden ist großartig gestaltet und die Minibuilds sind super.

Alles wirkt liebevoll erdacht und das Ergebnis ist stimmig. Einzig der große Sticker stört das Gesamtbild. Es sieht aber auch so gut aus und hoffen wir mal, dass er lange hält. Wäre es noch frei erhältlich würde das Set definitiv eine Kaufempfehlung bekommen.

Danke fürs Lesen!